Evangelische Immanuel-Pfingstberg-Gemeinde

Trauung

Eheringe

Der Traugottesdienst ist nach evangelischem Verständnis die Segnung der auf dem Standesamt geschlossenen Ehe. Das Paar kommt daher schon als Ehepaar in die Kirche, um dort Gott für das Geschenk ihrer Liebe zu danken und für das gemeinsame Leben zu beten.

Wir wollen heiraten

Zuerst sollten Sie mit unserem Pfarramt Kontakt aufnehmen, um den gewählten Hochzeitstermin abzuklären. Tun Sie dies frühzeitig, wenn möglich mindestens 3 Monate vor der dem großen Tag.

Vereinbaren Sie auch gleich einen Termin für das Traugespräch. Dabei wird der Ablauf des Traugottesdienstes besprochen. Dieser soll möglichst zu Ihnen passen. Sie können den Ablauf daher gerne durch Texte, Lieder oder Musik bereichern. Entweder durch eigene Ideen, die Sie bei anderen Hochzeiten mitnahmen, oder durch Beiträge von Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Sprechen Sie Ihre Wünsche bei Pfarrer Jörger, dem Gemeindepfarrer der Immanuel-Pfingstberggemeinde, offen an, damit es am Ende wirklich der schönste Tag Ihres Lebens wird.

Welche Unterlagen brauchen wir für die Anmeldung?

Für die Anmeldung beim Pfarramt des eigenen Wohnorts brauchen Sie lediglich:

  • die Personalausweise
  • und, falls einer der beiden Brautleute nicht zu Wohnortsgemeinde oder zu einer anderen christlichen Kirche gehört, einen Nachweis über die Kirchenzugehörigkeit.
  • Ferner werden für die Eintragungen in den Kirchenbüchern die persönlichen Daten der Eltern der Brautleute benötigt.
  • Falls die Eheschließung auf dem Standesamt bereits erfolgt ist, können Trauschein und Stammbuch bereits mit eingereicht werden. Ansonsten sollten diese vor dem Traugottesdienst der Pfarrerin bzw. dem Pfarrer gegeben werden.

Dürfen wir während des Gottesdienstes fotografieren oder filmen?

In der Regel spricht nichts dagegen, wenn eine Fotografin oder ein Fotograf und/oder eine Kamerafrau bzw. ein Kameramann Aufnahmen macht. Diese sollten in jedem Fall vor dem Gottesdienst mit Pfarrer Jörger absprechen, von welchen Positionen aus das am besten geschieht, damit weder die Trauung- noch die Festgemeinde gestört wird. Im Mittelpunkt sollte stets das Geschehen im Gottesdienst und die Teilnahme daran stehen.

Besonderer Blumenschmuck ist i.d.R. möglich. Üblicherweise kümmert sich das Brautpaar nach Absprache mit dem Pfarrer darum.

Was kostet die Trauung?

Der Traugottesdienst ist für Mitglieder der eigenen Gemeinde kostenlos. Sollten Sie nicht in Ihrer heimischen Kirche heiraten, können zusätzliche Kosten entstehen. Fragen Sie in diesem Fall Herrn Pfarrer Jörger.

Dürfen wir selbst bestimmen, wofür die Kollekte bei unserer Trauung verwendet wird?

Ja. Sie können aber auch Projekte der Immanuel-Pfingstberggemeinde, für die es sinnvoll ist zu sammeln, unterstützen.

Wir wollen uns von einem Pfarrer oder einer Pfarrerin trauen lassen, die wir kennen. Ist das möglich?

Ja, das ist grundsätzlich möglich. Sprechen Sie Einzelheiten mit dem Pfarramt ab.

Nur einer von uns ist in der Kirche. Können wir uns kirchlich trauen lassen?

Eine evangelische Hochzeit ist möglich, wenn mindestens ein Partner der evangelischen Kirche angehört. Gehört ein Partner der katholischen Kirche an, ist eine evangelische oder ökumenische Hochzeit möglich. Gehört ein Partner keiner Kirche an oder gehört ein Partner einer anderen Religion, etwa der muslimischen, an, besteht dennoch die Möglichkeit einer gottesdienstlichen Feier. Besprechen Sie in diesem Falle die Einzelheiten mit Pfarrer Jörger.

Kann man einen Gottesdienst anlässlich einer Jubelhochzeit feiern?

Ja, es gibt kirchliche Formen, um ein solches Fest zu feiern. Das kann eine schöne und würdige Möglichkeit sein, an Ihre kirchliche Trauung zu erinnern. Fragen Sie im Pfarramt nach.


Hilfe bei der Auswahl eines Trauspruchs:

www.trauspruch.de