Evangelische Immanuel-Pfingstberg-Gemeinde

Profile


Gemeindepfarrer der
Immanuel-Pfingstberggemeinde
Hansjörg Jörger

Pfarrer Hansjörg Jörger wurde am 25. Februar 1964 in Kork bei Kehl am Rhein geboren.
Dort besuchte er das Gymnasium und verließ dieses nach dem Abitur.
Im Anschluß an seinen Wehrdienst als Sanitäter studierte Pfarrer Jörger in Heidelberg Theologie. In dieser Zeit lernte er auch seine spätere Frau Karin kennen.
Nach dem Studium arbeitete er als Lehrvikar (Pfarrer in Ausbildung) 18 Monate in Hinterzarten um nach der Ausbildung als Pfarrer zur Mithilfe in die Gemeinden Berghausen und Waghäusel zu wechseln.

Im Herbst des Jahres 1997 kam Pfarrer Jörger schließlich als Gemeindepfarrer in die Pfingstberggemeinde. Mitgebracht haben seine Frau und er den Sohn Johannes (*1996) und – damals auch schon mit dabei – den zweiten Sohn Christoph (*1998).

2002 wurde aus den Gemeinden Immanuel und Pfingstberg die Immanuel-Pfingstberggemeinde, deren Gemeindepfarrer er auch heute noch sehr gerne ist.

Pfarrer Jörger: „Beruflich war es mir schon immer besonders wichtig, die Bedürfnisse meiner Gemeindemitglieder so wahrzunehmen, dass ich die Angebote der Gemeinde und meine eigene Arbeit möglichst gut darauf abstimmen kann. Ich hoffe, dass dadurch die Gemeinde möglichst lebendig und am Puls ihrer Mitglieder bleibt.

Außerdem war es mir in den vergangenen Jahren stets ein großes Anliegen, unsere Gemeinde durch alle Veränderungen, die die heutige Zeit auch für Kirchengemeinden bereit hält, gut hindurchzubringen. Dazu gehörte die Fusion der ehemaligen Gemeinden Immanuel und Pfingstberg im Jahr 2002 genauso wie die darauf folgende finanzielle Konsolidierung im Rahmen der in Mannheim eingeführten Budgetierung – und schließlich eine Gebäudeoptimierung, die mit der Aufgabe einer unserer Kirchen (der Immanuel-Kirche) und dem Neubau unseres Gemeindezentrums im Stadtteil Casterfeld einherging, welches 2013 eingeweiht werden konnte.

Aktuell stehen wir wieder vor großen Herausforderungen: Eine neue Kooperationsregion aus 5 Gemeinden im Süden Mannheims will mit Leben gefüllt sein, eine Fusion der drei Rheinauer Gemeinden, der Martins-, Versöhnungs- und unserer Gemeinde steht als mittelfristiges Ziel im Raum.

Doch die gelungene Bewältigung vieler Aufgaben in den vergangenen Jahren macht mir Mut, dass wir mit gemeinsamer Kraft, mit Vertrauen zueinander und natürlich zu Gott, auch die Zukunft für die uns anvertrauten Menschen positiv und ansprechend gestalten können.

In den letzten Jahren kamen für mich auch einige Aufgaben im Kirchenbezirk dazu, die mir zwar zusätzliche Zeit abverlangen, aber auch die Mitarbeit an sehr interessanten Arbeitsfeldern ermöglichen, z.B. im Finanzausschuss der Kirchengemeinde Mannheim, im Stadtkirchenrat oder als Vorsitzender des Regional-Ausschusses der Region Mannheim-Süd.

Wenn es einen „theologischen" Grundsatz für mich gibt, könnte er etwa so lauten:„Christsein hat sehr viel mit Vertrauen in einen Gott zu tun, der uns von Jesus als liebender Vater beschrieben wurde. Christsein heißt aber keinesfalls, dass man glauben muss, ohne über das nachdenken zu dürfen, was ich glaube."

Seine Hobbys: Er hört gerne Musik und liest auch ganz bewusst mal „leichte" Literatur. Ein gutes Essen kann er ohne schlechtes Gewissen genießen. Dafür sieht man ihn dann auch regelmäßig durch den Pfingstberger Wald laufen. Besonders genießt er es, wenn einfach mal Zeit und Ruhe ist, keine Hektik, keine Termine, kein Lärm, keine Verpflichtungen...

Doch, es gibt solche kostbaren Momente im Leben eines Pfarrers!